Fortlaufende Änderungen Buchhaltung                   Stand 18.12.18 
   ====================================================================

02.01.18: KDRUKT (DK) - Export der Zahlarten

   Ergänzend zur Beschreibung vom 22.12.17 "KDRUKT (DK) - Export der Zahlarten"
   wurde folgendes geändert:
   Anstelle "Zart Export" wird jetzt "Z-Art Export" angezeigt.

   Die Abarbeitung bleibt unverändert.

   (Programm: KDRUKT / Doku. dk.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
17.01.18: BUPARA / WSEK - Verbuchung auf Kurse lt. WSEK

   Im Prg. BUPARA wurden auf Seite 2, Zeile 14 die Felder TAGKURS J1 JC JD
   um die Eingabemöglichkeit "B" erweitert.
   Mit dieser Eingabe werden die Kurse, die im WSEK hinterlegt sind, in den
   jeweiligen Programmen berücksichtigt.
   Fremde Währungen werden dann mit den dort hinterlegten Kursen, die zu 
   dem jeweiligen Datum gelten, umgerechnet und in der Buchhaltung verbucht.

   (Programme: JOURC/REPRUF/KORELI/JMABU/KJOURS/Dokus: bupara.txt/wsek.txt
--------------------------------------------------------------------------------
17.01.18: ZAHLU - Neuer Menuepunkt "Belege einlesen"

   Das Prg. ZAHLU wurde um einen neuen Menuepunkt 9 erweitert.
   Mit diesem neuen Menuepunkt können Dateien eingelesen und verarbeitet
   werden die sonst im Pkt. 1 manuell erfasst werden.

   Die Datei enthält nur die Vorgangsnummer und den Betrag. Als Trennzeichen
   fungiert das ";" (Vorgangsnummer;Betrag;).
   Der Betrag ist in der Buchhaltungswährung einzugeben. Es erfolgt keine Um-
   rechnung von fremder Währung in die Buchhaltungswährung.

   Nach Aufruf Pkt. 9 wird diese Maske angezeigt:

 +- Einlesen von Zahlungsbelegen ---------------------------------------------+
 !                                                                            !
 ! Bank      :  _                                                             !
 ! Datum     :  __.__.__                                                      !
 ! Druck     :  _                                                             !
 ! Datei     :  ____________________________________________________________  !
 ! Skript    :  ____________________________________________________________  !
 ! - vor/nach:  __  __                                                        !
 ! Start(J/H):  __                                                            !
 !                                                                            !
 +----------------------------------------------------------------------------+

   Bank:
     Eintrag des Bankkürzels (FB-1) mit welchem die Daten innerhalb der
     Datei erfasst und verbucht werden.

   Datum:
     Zu dem hier eingetragenen Datum werden die Daten in der Buchhaltung
     verbucht.
     Wird mit dem Tagesdatum vorbelegt.

   Druck:
    Wenn die verarbeitenden Daten im Prg. DZ, Pkt. 1 "Zahlungsbelege" ausge-
    druckt werden sollen, ist hier das Kennzeichen "A" einzugeben.
    Ansonsten kann das Feld ungefüllt bleiben.

   Datei:
     Eingabe Verzeichnis und der zu verarbeitende Dateiname.

   Skript:
     Wird ein Skript verwendet, ist hier das Verzeichnis und das Skript zu
     hinterlegen welches dann aufgerufen wird.
     Siehe auch die Felder "vor/nach".

   vor/nach:
     Eintrag des Kennzeichens, im Skript enthalten, um das Skript VOR bzw. NACH
     dem Einlesen aufzurufen.

   Start:
     J = Programm startet und verarbeitet die Datei
     H = Aufruf SPOOL und Anzeige der eigenen Eingabemaske.

   Hinweise:
   ---------
   Die eingelesenen/verarbeiteten Dateien werden nicht verwaltet, wie z.B. 
   löschen usw.
   Dies ist bspweise mittels Skript zu lösen.
 
   Es gilt zu beachten, dass folgende Möglichkeiten die bei manueller Erfassung
   beim Einlesen der Dateien nicht mehr möglich sind:

   - die 9er Routine (Eingabe 9 im Feld "13  Zahlungsart), d.h. Aufteilungs-
     buchungen sind nicht möglich,
   - das Feld "Konto" -durch Eingabe "#" im Feld "13  Zahlungsart"- kann nicht
     genutzt werden,
   - keine Erfassung von Schecks mit Kennzeichen "S" im Feld "13  Zahlungsart",
   - diese Sektionen

   14  Bemerkung               ___________________________________________

   15  Schecknummer            Kontonummer  Bank-Lz    Post/Bank    Platz/Ausw.
       ____________________    ____________ ________       _             _
  
   können nicht aufgerufen und mit Inhalten gefüllt werden.

   (Programm: ZAHLU / Doku: zahlu.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
30.01.18: HSJT - Protokoll der übernommenen Vorgänge

   Im HSJT ist es jetzt möglich, Protokolle wahlweise im CSV-Format bzw.
   in lesbarer Form zu erstellen.
   Die Protokolle beinhalten die bei Übernahme in die Buchhaltung erzeugten
   Journalsätze.
   Zu diesem Zweck erscheint nach Aufruf HSJT jetzt neu die Druckerauswahlmaske
   und es wurden die Parameter (PP im Haltefeld des HSJT) um diese neuen
   Eingabemöglichkeiten

   - Druck,
   - Protokoll und
   - Protokoll-Datei
  
   ergänzt:

+------------------------------- HSJT-Parameter -------------------------------+
! Text OSC       : _________________________                                   !
! Storno Datwahl : _                                                           !
! Test-Datum     : __.__.__ - __.__.__                                         !
! RE-Buchung neu : __.__.__                                                    !
! Ab-Reisedatum  : __.__.__                                                    !
! R nicht löschen: _                                                           !
! Druck/Protokoll: _ / _                                                       !
! Protokoll-Datei: ____________________________________________________________!
!                  __                                                          !
+------------------------------------------------------------------------------+

   Druck 
     Möglichkeit einzustellen ob ein Protokoll der übernommenen TP-Vorgänge
     gedruckt werden soll. Gedruckt werden die erzeugten Journalsätze.
      J     = druckt die Journalsätze als Protokoll
     N/leer = es wird kein Protokoll erstellt.

   Protokoll:
     Eingabe eines Trennzeichens innerhalb der CSV-Datei.
     Mögliche Eingaben sind ";"  und ",".
     Mit der Einstellung "J" oder leer wird das Protokoll in lesbarer
     Form erzeugt.
 
   Protokoll-Datei:
     Festlegung ob der Loggfile auf dem üblichen Verzeichnis (WBSDIR/logg)
     abgelegt werden soll oder auf einem individuell vergebenen.
     Ist kein Verzeichnis eingetragen gilt das allgemeine (WBSDIR/logg).

   (Programm: HSJT / Doku: q.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
01.02.18: DTAUSZ - Anzeige im Pkt. 4, Feld Posten

   Im Prg. DTAUSZ, Pkt. 4 "Manuelle Bearbeitung" sind im Feld "Posten" die
   Eingabemöglichkeiten erweitert worden.

   Die bisherige Eingabe "#" ist erweitert worden.
   Zusätzlich zu der bereits vorhandenen Möglichkeit werden jetzt auch
   die nicht zugeordneten Positionen/Posten angezeigt.

   Neu sind die Eingaben "##" und "+#".

   "##" = aufsteigende Anzeige jeder einzelnen Position/Posten.
   "+#" = Anzeige nur der Positionen/Posten die über den Pkt. 8 zugeordnet
          wurden.

   (Programm: DTAUSZ / Doku: dtausz.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
07.02.18: BUPARA - Geschäftsjahresübergreifende Buchungen 

        - gilt für die Programme JOURC (J-C), REPRUF und HOLIBU -

   Im Prg. BUPARA gibt es auf der Seite 1, Zeile 16 ein neues zusätzliches
   Feld "VORAUS".
   Hier kann eine Kontenklasse eingetragen werden um kreditorische, geschäfts-
   jahresübergreifende Zahlungen über diese Kontenklasse zu verbuchen.
   Diese Kontenklasse ist auch im BUPARA, Seite 2, Feld 13 KONTEN WIE 16 ein-
   zutragen.
   Trifft zu, wenn Fälligkeitsdatum im laufenden GJ aber Leistungsdatum
   (Reisedatum) im Folgejahr.
   Die Zahlung wird dann auf dieses Vorauszahlungskonto gebucht.
   Gebildet wird dieses Konto auf Basis des ursprünglichen 16er Kontos.

   Beispielsweise:           16HOTEL wird dann zu z.B. 06HOTEL

   (Programme: BUPARA/JOURC/REPRUF/HOLIBU / 
    Dokus: bupara.txt/j.txt/repruf.txt/holibu.txt
-------------------------------------------------------------------------------
26.02.18: HOLIBU - Freie Formatdefiniton

   Das Prg. HOLIBU wurde um einen neuen Menuepunkt F Format-Def. erweitert.
   Hier können individuelle Formate (max. 5) hinterlegt werden.

   Es erscheint diese Maske:
   -------------------------

+------------------------------------------------------------------------------+
!  Format    : _ ______                                                        !
!* Delimiter : _                                                               !
!* Vorgang   : __                                                              !
!  Name      : __                                                              !
!  Reisedat  : __                                                              !
!* Betrag    : __                                                              !
!  Vorzeichen: __                                                              !
!  Währung   : __                                                              !
!  Rech-Text : __                                                              !
!  Rech-Dat  : __    __                                                        !
+------------------------------------------------------------------------------+
 
   Format:  
     Vergabe der Nummer für die jeweilige Variante.
     Möglich sind 5 - 9.
     Die Varianten 1 - 4 sind bereits durch feste Dateivarianten vergeben.

   Format, zweites Feld:
     Vergabe eines informativen Namens für das jeweilige Format.

   Delimiter: (gekennzeichnet mit * als Pflichtfeld)
     Mögliche Feldtrenner sind ";" und ","

   Vorgang:   (gekennzeichnet mit * als Pflichtfeld)
     Eintrag der Position an der in der Datei die TP-Vorgangsnummer geliefert
     wird
     
   Name:
     Eintrag der Position an der der Name des Reisenden in der Datei geliefert
     wird.

   Reisedat:
     Eintrag der Position an der das Abreisedatum in der Datei geliefert wird.

   Betrag:    (gekennzeichnet mit * als Pflichtfeld)
     Eintrag der Position an der der zu prüfende Betrag in der Datei geliefert
     wird.

   Vorzeichen:
     Eintrag der Position an der das Vorzeichen für den zu prüfenden Betrag in
     der Datei geliefert wird.

   Währung:
     Eintrag der Position an der die Währung in der Datei geliefert wird.
  
   Rech-Text:
     Eintrag der Position an der der Rechnungstext in der Datei geliefert wird.

   Rech-Dat:
     Eintrag der Position an der das Rechnungsdatum in der Datei geliefert wird.
 
   Haltefeld:
     <ENTER> = speichert die Eingaben
      "/"    = löscht die Einstellungen
 
   (Programm: HOLIBU / Doku: holibu.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
01.03.18: AGINKA - Eintrag AG-P-Seite drucken

   Die Parameter (Pkt. 4) im AGINKA sind auf der B-Seite um eine neue Ein-
   stellungsmöglichkeit erweitert worden.
   Im neuen Feld "AG-P-Name2 drucken" kann durch Eintrag der Nummer fest-
   gelegt werden dass der Eintrag zu dieser Nummer auf der P-Seite im AG-Stamm,
   zweite Zeile dieses Mitarbeiters unterhalb des Adressblocks im Briefkopf 
   der AGINKA Provisionsabrechnung gedruckt wird.

   (Programm: AGINKA / Dokus: aginka.txt/ag.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
05.03.18: BANDCH - zusätzlicher Mitarbeiter

   In den FX-Parametern des BANDCH kann jetzt neu ein zusätzlicher Mitarbeiter
   für den Versand erfasst werden. Im neuen, dritten Feld in der Sektion 
   "Mitarbeiter" kann die lfd. Nummer lt. Anlage des Mitarbeiters auf der 
   P-Seite des AG-Stamms eingetragen werden.
   An diese E-Mailadresse wird der KTO-AZ aus dem Prg. BANDCH, Pkt. 2, zu-
   sätzlich verschickt.
   Zu beachten ist, dass an diese E-Mailadresse nur dann eine E-Mail ver-
   schickt wird, wenn nach den bisherigen Kriterien E-Mails versendet werden.
   Sind bspweise im AG-Stamm/AG-P-seitig keine E-Mailadressen erfasst, können
   keine E-Mails versendet werden.
   In diesen Fällen wird an die zusätzliche E-Mailadresse kein Avis versendet,
   auch wenn AG-P-seitig unter dieser LFD eine vorhanden ist.

   (Programm: BANDCH / Doku: bandch.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
08.03.18: Journal D KOSTENRECHNUNGEN - Buchungsvorlagen

   Im Unterpunkt D KOSTENRECHNUNGEN können jetzt neu, erfasste Rechnungen
   als Grundlage für zukünftige Erfassungen hinterlegt werden.
   Sie können dann aufgerufen und die Inhalte der jeweiligen Felder geändert
   und neu verbucht werden.

   Dazu ist es notwendig bei Erfassung der "Vorlage" die Eingaben zu spei-
   chern. Werden nur die Eingaben aus der oberen Sektion als Vorlage für 
   zukünftige Eingaben benötigt, ist im ersten Haltefeld das "S" einzugeben:


01 XX            KOSTEN-RECHNUNGEN DER LIEFERANTEN           TT.MM.JJ  /  HH:MM
TT.MM.JJ       -------------------------------------         Plan: _________,__
                                                             Ist :
 1  LIEFERANT : ______
    ZAHL-AGENT: ______     __.__.__  ______
 2  KONTO-NR. : ________
    ZAHL-ADR. : ____
 3  BARCODE   : ____________________
    10        11          12  EUR       13 EUR     14         15  EUR     16
RECHN.DAT.  RECH-NR. BRUTTOBETRAG  PROV/SKONTO  PROV.KTO. ZAHL.BETRAG  ZAHL.DAT.
 __.__.__   _______  _________,__ _________,__  ________ _________,__  __.__.__
20 BUCHUNGS-TEXT (LIEFERANTEN-RECHNR.)
______________________________________   S_  <<----!!!!!   SALDO:
                       ^
   
   Nach Bestätigung (<ENTER>) wird dann die untere Sektion erreicht und kann
   dann entsprechend gefüllt werden.

   Sollten sowohl die Eingaben aus der oberen Sektion als auch aus der unteren
   Sektion als Vorlage dienen, ist im unteren Haltefeld das "S" einzugeben
   um dadurch die Eingaben zu speichern:

01 XX            KOSTEN-RECHNUNGEN DER LIEFERANTEN           TT.MM.JJ  /  HH.MM 
TT.MM.JJ       -------------------------------------         Plan: _________,__
                                                             Ist :
 1  LIEFERANT : ______
    ZAHL-AGENT: ______     __.__.__  ______
 2  KONTO-NR. : ________
    ZAHL-ADR. : ____
 3  BARCODE   : ____________________
    10        11          12  EUR       13 EUR     14         15  EUR     16
RECHN.DAT.  RECH-NR. BRUTTOBETRAG  PROV/SKONTO  PROV.KTO. ZAHL.BETRAG  ZAHL.DAT.
 __.__.__   _______  _________,__ _________,__  ________ _________,__  __.__.__
20 BUCHUNGS-TEXT (LIEFERANTEN-RECHNR.)
______________________________________   __                 SALDO:
                       ^
21 TP-RECHNR.: _______     22 REISEDAT.: __.__.__
    30            31           32   EUR  33      34  EUR       35 EUR     36
KOSTENSTELLE  KOSTEN-KTO  KOSTEN-BETRAG  ST. NETTOANTEIL    VORSTEUER  VST.-KTO
  ______       ________    _________,__  __ _________,__ _________,__  ________

BUCHUNGS-TEXT
______________________________________                    
                       ^                                 !!!!----->>>>       S_


   Angezeigt und aufgerufen werden die so gespeicherten Eingaben durch "?"
   im Feld BARCODE.

   Die bereits erfassten und gespeicherten Rechnungen können dann durch Ein-
   gabe der Nummer bzw. mit den Cursor-hoch/runter-Tasten ausgewählt werden.
   Werden erfasste und gespeicherte Rechnungen nicht mehr benötigt, können   
   diese hier durch Eingabe der Nummer und "/" (Löschstrich) gelöscht werden.

   Nach Eingabe "?" im Feld BARCODE erscheint diese Maske:

   Bsp. aus der WBS-Umgebung:
   --------------------------

01 XX            KOSTEN-RECHNUNGEN DER LIEFERANTEN           TT.MM.JJ  /  HH:MM 
+---------------------------------- Auswahl -----------------------------------+
!   5     TT.MM.JJ      TEST mit S1                                      51,00 !
!   4     TT.MM.JJ      TEST mit S1                                      51,00 !
!   3     TT.MM.JJ      TEST mit S1                                      51,00 !
!   2     TT.MM.JJ      TEST mit S1                                      51,00 !
!   1     TT.MM.JJ      TEST mit S1                                      51,00 !
!                                                                              !
!   ____                                                                       !
+----------------------------------------------------------------------- Ende -
   
   (Programm: KORELI / Doku: j.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
21.03.18: BUPARA - Umbuchung Erlöse auf Erlöskonten je Leistungssatz

   Im Prg. BUPARA, Seite 1, ist die Zeile 24 KONTO-80? um ein zweites Feld
   ergänzt worden.
   Mit der Einstellung "J" in diesem neuen Feld werden dann die Erlöskonten,
   auf die vom ursprünglichen Erlöskonto (die Bildung dieses Kontos bleibt un-
   verändert) umgebucht werden soll, um das Kennzeichen "Liefetyp" aus dem
   jeweiligen Kreditorenstamm ergänzt.
   Es ist die maximale Kontenlänge (achtstellig) zu beachten. Wird ein ur-
   sprüngliches Erlöskonto achtstellig gebildet, kann es nicht um das nach-
   folgend erläuterte Kennzeichen ergänzt werden. 
   Diese Umbuchungen werden nur dann verbucht, wenn im ersten Feld,  
   Zeile 13 KRED.BUCH. das "J" (=kreditorisch buchen) eingetragen ist.
   Bei der Übernahme in die Buchhaltung (HSJT/Quicki-Lauf) wird für jeden Lei-
   stungssatz mit VK-Preis ermittelt, welcher Liefertyp (Kennzeichen aus dem
   Kreditorenstamm) zu berücksichtigen ist.
   Bei H- und Q-Sätzen kommt dieses aus dem EK-Konto (30er Konto).
   Bei Nurflug aus dem Flug-EK-Konto welches einen Liefertyp liefert.
   Bei Sätzen mit TO-Stamm, Pkt. TOURISTIKKALKULATION aus dem ersten Konto über
   dieses der Liefertyp gefunden wird.

   Bei Paketen gilt der Paketpreis:
   --------------------------------
   Hier kann der Liefertyp aus dem T-Feld (PR/A/V/T/V/REG) kommen oder aus dem
   ersten gefunden Hotel.

   Ist einem VK kein Liefertyp zugeordnet, wird dieser Anteil nicht umgebucht
   und bleibt auf dem regulär gebildeten Vorgangs-Erlös-Konto.

   Über die VK-Preise mit identischem Liefertyp wird saldiert eine Summe ge-
   bildet und auf das entsprechende Erlöskonto umgebucht.

   (Programm: BUPARA/SJTTST/HSJT / Doku: bupara.txt
-------------------------------------------------------------------------------
05.04.18: BUPARA - losgeslöst vom Prg. TERMID

   Das Prg. BUPARA konnte in der Vergangenheit nur aufgerufen werden, wenn
   der jeweilige User-/in im Prg. TERMID eingetragen war.

   Dies ist zukünftig nicht mehr nötig, d.h. dem/der User-/in muss im Prg.
   CODPRG, Pkt. 1 die Gruppe zugeordnet werden unter der das Prg. BUPARA
   im Pkt. 2 des CODPRG angelegt ist.

   (Programm: BUPARA / Doku: bupara.txt
-------------------------------------------------------------------------------
25.04.18: GDPDU - löschen alter Dateien

   Im Prg. GDPDU ist es jetzt neu möglich, alte Dateien zu löschen. Dies kann
   notwendig werden, wenn für mehrere Zeiträume (GJ), Mandanten usw. iden-
   tische Dateien verwendet werden.
   Durch diese neue Funktion wird verhindert, dass bei weiteren Erstellungen
   die vorherigen Daten um die neuen Daten ergänzt/kumuliert werden.

   Im Pkt. 2 "Programm starten" sind im neuen Feld "Löschen J/N" folgende Ein-
   gaben möglich:

   J = Die aus dem DK gedruckte Datendatei (DK-J) wird nach der Bearbeitung
       und dem Kopieren auf das Zieldirectory auf dem temporären Directory
       (Pkt.2, Feld "Daten-Datei") gelöscht.

       Damit wird verhindert, dass bei einem weiteren Erstellen anderer
       Mandanten / Geschäftsjahre die Daten in dieser Datei kumuliert werden.

   N = Nein, die Datendatei bleibt auf dem temporären Directory erhalten.
   leer (Fehlwert) = siehe "N"

   (Programm: GDPDU / Doku: gdpdu.txt
-------------------------------------------------------------------------------
25.04.18: ABLIBU - Buchungen in fremder Währung 

   Das Prg. ABLIBU ist in den Parametern um das Feld "WS-Buchung" und im
   Pkt. 2 "Liste Bearbeiten" um ein weiteres Feld für die Anzeige der Währung
   (siebtes Feld) erweitert worden.

   Grundsätzlich können neben XML-Dateien die den jeweiligen Währungs-ISO-Code
   zusätzlich zum Betrag beinhalten auch andere Dateiformate ohne den 
   Währungs-ISO-Code verarbeitet werden.
   Werden XML-Dateien verarbeitet werden die jeweilige Währung und der Betrag
   im Buchungstext angezeigt. 
   Bei den anderen Dateiformaten ist grundsätzlich davon auszugehen, dass der
   zu importierende Betrag identisch der Buchhaltungswährung geliefert wird.   
   In bestimmten Fällen kann es notwendig sein, dass im Buchungstext die
   Währung (= identisch der Buchhaltungswährung) und der Betrag angezeigt 
   werden.

   Dazu wurde das Feld "WS-Buchung" geschaffen. Dieses Feld berücksichtigt 
   nur Dateien die NICHT im XML-Format und somit ohne Währung verarbeitet
   werden.

   Hier sind folgende Eingaben möglich:
   ------------------------------------
    J     = der Betrag wird mit ISO-Code im Buchungstext angezeigt.
   N/leer = keine Anzeige des Betrag und ISO-Code im Buchungstext.

   Weiterhin wurde im Pkt. 2 "Liste Bearbeiten" ein neues Feld (Position sieben)
   geschaffen.
  
   Währungs-ISO-Code:
   ------------------
   Anzeige der Währung, geliefert in der Abrechnungsdatei.
   Wird hier keine Währung angezeigt (da keine Währung innerhalb der Datei)
   gilt grundsätzlich, dass die Währung identisch der Buchhaltungswährung ist.

   Weichen die Währungen ab (bei XML-Dateien ist die Währung Inhalt der Datei
   bzw. manuellem Eintrag bei anderen Dateiformaten ohne Währung), wird der
   jeweilige Betrag in die Buchhaltungswährung umgerechnet und im Buchungs-
   text der ISO-Code und Fremdwährungsbetrag angezeigt.

   (Programm: ABLIBU / Doku: ablibu.txt
-------------------------------------------------------------------------------
02.05.18: DTVTAB - Export WBS-Buha in DATEV-BUHA

   Es ist ein neues Sondermodul entstanden mit dem WBS-Buchhaltungsdaten
   umgewandelt werden können, um diese in das DATEV-System zu importieren.

   Nähere, detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Dokumentation
   dtvtab.txt.

   (Programm: DTVTAB / Doku: dtvtab.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
07.06.18: DTVTAB - Export WBS-Buha in DATEV-BUHA 
   
   Das Sondermodul DTVTAB ist in den Bereichen 
   
   - WBS-Kto. und
   - DATEV-Konto

   geändert worden.
   
   Neu ist:
   --------
   - beim Export prüft das WBS-Programm, ob eine Kontenbezeichnung im DTVTAB
     hinterlegt ist. Ist ein Konto mit einer DATEV-Bezeichnung hinterlegt,
     wird die DATEV-Bezeichnung verwendet.

   - Ist ein Konto im WBS-Journal nicht im DTVTAB hinterlegt, wird die WBS-
     Kontenbezeichnung 1:1 beim Export verwendet. Voraussetzung: es handelt
     sich um ein numerisches Konto.

   - Alphanumerische WBS-Buchhaltungskonten, die nicht in der Tabelle angelegt
     sind, d.h. in kein DATEV-Konto geändert werden, werden systemseitig bei
     Dateierstellung in das Fehlerkonto 99999 umgesetzt, damit diese in das
     DATEV-System eingelesen und verarbeitet werden können. Dort muss dann
     eine manuelle Klärung erfolgen (Abstimmung des gewünschten Kto.)   

   (Programm: BLKSAP / Doku: dtvtab.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
08.06.18: DTAZV - Verschub der Strasse des Begünstigten in der Zahlungsdatei

   Das Prg. DTAZV ist in den Parametern (P im Haltefeld) erweitert worden.
   Im neuen Feld "Adr.verschieb." kann festgelegt werden, ob Adresszeilen
   innerhalb der Zahlungsdateien verschoben werden.

   Wenn die 1. und 2. Anschriftenzeile des Beguenstigten kleiner als
   36 Stellen sind, werden sie in die 1. Zeile des Adressblockes (4*35 Char.)
   im DTAZV-Datensatz zusammengeführt. Die weiteren Felder Strasse und Ort
   rücken jeweils 1 Feld vor und das 4. Feld bleibt leer.

   J  = Felder werden verschoben (Fehlwert)
   N  = Jedes Anschriftenfeld behält seinen Platz

   (Programme: DTAZV/AZVDEU / Doku: dtazv.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
29.06.18: BGV - Protokoll S/H-Fehler 

   Das Prg. BGV ist im Pkt. 1 "Abschluss erstellen" um eine Prüfung erweitert
   worden.
   Im neuen Feld "PROTOKOLL S/H-FEHLER" kann geprüft und ein Protokoll erzeugt
   werden, dass die Konten aufführt, bei denen zum Zeitpunkt der Bilanzer-
   stellung der Saldo von den Einträgen S/H im KZU, Feld "Saldo" abweicht.

   J = Anstelle der Bilanz wird das Protkoll erstellt.
   N = es wird kein Protokoll erzeugt.
 
   (Programm: BIRILI / Doku: bgv.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
31.07.18: ABLIBU - Neues Feld "Kst/Txt" in den Parametern

   Die Parameter (P im Haltefeld des ABLIBU) sind um ein neues Feld "Kst/Txt"
   ergänzt worden.
   Mit diesem neuen Parameter kann eingestellt werden, welche Inhalte in den
   Feldern "Kostenstelle" (Kst) und "Buchungstext" (Txt) angezeigt werden
   sollen.

   Diese Einstellung gilt für die Buchung "16 an Zwischenkonto".

   0 (Null)/leer = Kostenstelle: TTMMJJ vom Tagesdatum
                   Butext (Txt): Kundenname + Filekey ab Position 21

      1          = Kostenstelle: xxTTMM mit xx = ersten zwei Stellen des
                                 Airline-Code
                   TTMM = Tag und Monat aus Feld "Buchungsdatum" (Zahldatum)
                   Butext (Txt): Filekey

   (Programm: ABLIBU / Doku: ablibu.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
03.09.18: SJTTST - Anzeige, Warnung Auswahl Druckdatei

   Das SJTTST ist um eine Meldung erweitert worden.
   Nach Aufruf "SJTTST" und Mandantenauswahl wird dieser Hinweis angezeigt: 

                +-------------- Bitte beachten!!! ---------------+
                !                                                !
                !Aus Sicherheitsgründen bitte als Drucker        !
                !eine Druckdatei auswählen und diese sichern. _  !
                !                                                !
                +------------------------------------------------+

   Nach <ENTER> erscheint dann das Druckerauswahlmenue.

   Siehe hierzu Kapitel "Korrekturprogramm BUKORR zum SJTTST", Doku SJTTST.TXT.

   (Programm: SJTTST / Doku: sjttst.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
10.09.18: KDRUKT (DK) - Dateien leeren

   Die Parameter im KDRUKT (DK) sind im Feld "Anfang" erweitert worden.

   Fehlwertmässig werden in der Exportdatei alle Ausgaben am Ende angehängt
   bis die Datei exportiert und gelöscht wird. Nur bei Eingabe "J" oder "L"
   wird die Exportdatei vor jeder Datenausgabe geleert.

   (Programm: KDRUKT / Doku. dk.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
10.09.18: KDRUKT (DK) - Erweiterungen in den Einschränkungen

   Die Einschränkungen sind um diese neue Eingabezeile

   WÄHRUNG /NICHT:  ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ / _

   erweitert worden.

   In dieser Zeile können maximal 14 Währungen, wahlweise unter dem
   Währungs-ISO-Code oder unter Eingabe der LFD aus der Währungs (WS) Tabelle,
   hinterlegt werden.
   Bei Eingabe des Währungs-ISO-Codes wird der jeweilige ISO-Code geprüft.
   In der Variante Eingabe LFD wird die jeweilige Nummer unter der die
   Währung in der WS-Tabelle angelegt ist, geprüft. Diese Möglichkeit kann
   genutzt werden, wenn Ust-pflichtig bzw. frei separat berücksichtigt werden
   soll.

   Im letzten Feld kann festgelegt werden, ob die in den vorherigen Feldern
   eingetragenen Währungen berücksichtigt werden sollen oder nicht.

   J/leer = die Währungen werden berücksichtigt
    N     = sie werden nicht berücksichtigt

   (Programm: KDRUKT / Doku: dk.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
12.09.18: DTSEPA - Erweiterungen in den Programmparametern
 
   Die Programmparameter (PP im Haltefeld) sind um eine Eingabemöglichkeit
   erweitert worden.
   Im neuen Feld "Kundenname in Auszug drucken" kann festgelegt werden, ob
   der Kundenname im Kontoauszug (Pkt. 2 im DTSEPA) angezeigt werden oder 
   unterdrückt/nicht angezeigt werden soll.

   Es betrifft nur Zahlungen die im Prg. TBANK (DB) erstellt wurden.
   Bei Zahlungen aus dem TBANK (DB) wird der Kundenname im Auszug als Teil 
   der Leistung gedruckt.
 
   Bei den anderen Programmen

   - KDRUKT (DK),
   - PDRUZ  (DZ) und
   - LZNEU  (LZN)

   wird als Leistung ein Buchungstext / Verwendungszweck gedruckt.
   Hierfür hat der Schalter keine Gültigkeit.

   J  = (Fehlwert) der Kundenname wird gedruckt
   N  = der Kundenname wird nicht gedruckt

   (Programm: DTSEPA / Doku: sepa.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
12.09.18: BANDCH - Erweiterungen in den Parametern

   Die Parameter (Pkt.6 im Prg. BANDCH) sind um eine Eingabemöglichkeit
   erweitert worden.
   Im neuen Feld "Kundenname in Auszug drucken" kann festgelegt werden, ob
   der Kundenname im Kontoauszug (Pkt. 2 im BANDCH) angezeigt werden oder
   unterdrückt/nicht angezeigt werden soll.

   Es betrifft nur Zahlungen die im Prg. TBANK (DB) erstellt wurden. Bei 
   Zahlungen aus dem TBANK (DB) wird der Kundenname im Auszug als Teil
   der Leistung gedruckt.

   Bei den anderen Programmen

   - KDRUKT (DK),
   - PDRUZ  (DZ) und
   - LZNEU  (LZN)

   wird als Leistung ein Buchungstext / Verwendungszweck gedruckt.
   Hierfür hat der Schalter keine Gültigkeit.

   J  = (Fehlwert) der Kundenname wird gedruckt
   N  = der Kundenname wird nicht gedruckt

   (Programm: BANDCH / Doku: bandch .txt)
-------------------------------------------------------------------------------
13.09.18: LZNEU (LZN) - Sammelaufstellung mit Bankverbindung

   Der Unterpunkt 7 SAMMELAUFSTELLUNG UEBERWEISUNGEN / SCHECKS im LZNEU (LZN)
   ist erweitert worden. Zukünftig wird bei Druck der Sammelaufstellung auch 
   die Bankverbindung der ausführenden Bank angezeigt.

   Sind sowohl Kontonummer und IBAN in den Stammdaten der Bank (FB-1) erfasst,
   wird nur die IBAN angezeigt. Ist nur die Kontonummer hinterlegt, erscheint 
   nur die Kontonummer.

   (Programm: LZNEU / Doku: lzn.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
18.09.18: TP-1,I-Seite (TPINF) aus J-4 aufrufbar

   Die TP-1,I-Seite (TPINF) ist jetzt aus J-4 heraus aufrufbar - per Eingabe
   I im Feld der Auswahl <ALLE = A, LFD.GESCHÄFTSJAHR = L>. 
   Damit können Buchhaltungsmitarbeiter direkt auf die I-Seite zugreifen, 
   ohne dazu das TP aufrufen zu müssen. 
   Hinweis bei TPPARA, Seite 4, <9 TP-I-Seite mit SB> mit Einstellung B oder
   H (I-Seiten-Zeilen dürfen nur von dem Original-Sachbearbeiter selbst
   editiert/gelöscht werden):
   Durch den Aufruf aus J-4 gilt das in CODPRG-1 vergebene BUHA-Mitarbei-
   ter-Kürzel. Ist dieses von dem TP-Kürzel abweichend, können die Zeilen
   nur dort bearbeitet werden, so sie erfasst wurden.

   (Programme: KJOURS/TPINF / Dokus: j.txt/tp1.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
16.10.18: ZAHLU - Anzeige Stornodatum 

   Im Prg. ZAHLU, Pkt. 1 Zahlungsbelege, wird jetzt neu das Stornodatum
   lt. TP-A-Seite, Feld "STORNIERT AM" angezeigt:

01 XX   EUR         Z A H L U N G S B E L E G E                TT.MM.JJ   HH:MM 
TT.MM.JJ           -----------------------------
       Lfd-Nr.          1      

    1  Rech-Nr.     1114934  U Druck         Name          XXXXXXXXXXXXXX 
                                             Kundennummer  1000010     Storno am
                                             Leistung      HEST        15.10.18

   (Programm: ZAHLU / Doku: zahlu.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
18.10.18: WSSBEX - neues Programm für den Export der Kurse aus dem WSSB

   Mit dem neuen Sondermodul WSSBEX können die Währungskurse, die im Pro-
   gramm WSSB hinterlegt sind, exportiert werden. Die Exportdateien werden 
   im CSV-Format erzeugt und bereitgestellt.

   Details erfragen Sie bitte bei WBS und/oder entnehmen Sie der Doku 
   WSSB.TXT

   (Programm: WSSBEX / Doku: wssb.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
05.11.18: HOLIBU - neues Feld "Ablage" in den Parametern

   Die Parameter (P/PSB) im Prg. HOLIBU sind um das Feld "Ablage" erweitert
   worden.
   In diesem Feld kann ein Verzeichnis hinterlegt werden, um eingelesene   
   Dateien dort abzulegen. Damit wird verhindert, dass Dateien mehrmals
   verarbeitet werden.
   Ist das Feld leer, d.h. werden ohne Hinterlegung eines Verzeichnisses
   Dateien verarbeitet, bleiben diese unverändert auf dem Verzeichnis
   (Feld "Listenpfad") liegen.
 
   (Programm: HOLIBU / Doku: holibu.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
08.11.18: DTAUSZ - Verarbeitung von Vormerkposten

   Das DTAUSZ ist erweitert worden um Vormerkposten zu verarbeiten.
   Eventuell besteht die Möglichkeit Dateien zu erhalten, die eingehende
   vorgangsbezogene Kundenzahlungen ankündigen, d.h. der Bank als Zahlungs-
   eingang mitgeteilt aber dem jeweiligen Bankkonto noch nicht gutgeschrieben
   wurden.
   Diese Variante kann genutzt werden, um angekündigte aber noch nicht gut-
   geschriebene Zahlungen im TP-Vorgang, noch vor tatsächlicher Gutschrift
   auf dem Bankkonto zu vermerken.

   Diese Dateien sind in einem eigenen Format DTA/MTA942 bereitzustellen 
   damit das DTAUSZ diese verarbeiten kann.
   Das DTAUSZ erkennt selbständig beim Einlesen in welchem Format (DTA/MTA940
   bzw. DTA/MTA942) die jeweilige zu verarbeitende Datei bereitgestellt wurde.
   Daher ist eine Änderung in den Parametern (Pkt. 7) des DTAUSZ, Feld Über-
   nahmeprogramm nicht notwendig.
    
   Dateien mit Vormerkposten werden mit den jeweiligen Bankkürzeln verarbeitet.
   Bei Aufruf im Pkt. 4 (manuelle Bearbeitung) des DTAUSZ wird das in der 
   Datei gelieferte Auszugsdatum im Feld "Auszug" angezeigt. Diese Vormerk-
   posten werden ohne Kontoauszugsnummer bereitgestellt/verarbeitet. 
   Aus diesem Grund erscheint als Kontoauszugsnummer "9999".

   Nach Zuordnung erscheint der vorgemerkte Betrag nur in der Zahlungshistorie,
   HIE-/ZHI-Seite im TP und hier im neuen Feld "Vormerkung". 
   Voraussgesetzt, das Sondermodul ZAHIOK ist lizenziert und im Einsatz.

   Der offene Posten TP-A-seitig, Feld NOCH ZU ZAHLEN/GELEIST. ZAHLUNG
   bleibt unverändert. D.h. der Vormerkposten ändert diesen offenen Posten
   nicht.
   Ebenso werden keine Journalsätze in der Buchhaltung gebildet. 
   Wird zu dieser Vormerkdatei dann zu einem späteren Zeitpunkt die dazuge-
   hörige echte Kontoauszugsdatei mit dem identischen Bankkürzel verarbeitet,
   werden alle Vormerkposten zu diesem Bankkennzeichen aus der Zahlungshistorie
   (HIE/ZHI) der Vorgänge gelöscht. 

   Eine Verwaltung/Prüfung ob Dateien bereits verarbeitet wurden ist nicht vor-
   gesehen. Dies obliegt der eigenen internen Organisation und bedeutet dass
   intern geregelt sein muss, dass nur die Dateien bereitgestellt und ver-
   arbeitet werden die noch nicht verarbeitet worden sind.

   (Programme: DTAUSZ/DTA940/TPHIST / Dokus: dtausz.txt/zahiok.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
03.12.18: Quicki/HSJT - Erweiterung in den Parametern

   Die Parameter (PA/PP im Haltefeld) im Quicki/HSJT sind in der Zeile 
   "RE-Buchung neu" um ein einstelliges Feld erweitert worden:

                      RE-Buchung neu : TT.MM.JJ   _ <--- neu !!

   Werden RE-Vorgänge mit mehr als einem Buchhaltungskonto in die Buchhaltung
   verbucht, wird grundsätzlich mit Einstellung "J" bzw. leer

                    14 gegen 99999 (in Summe) 

   und dann

                    99999 gegen die jeweiligen Konten aufgelöst.

   Mit der neuen Einstellung "N" entfällt die Verbuchung

                    14 gegen 99999 (in Summe).

   Es wird dann das jewelige 14er Konto gegen das jeweilige Buchhaltungskonto
   der B-Seite gebucht.

   (Programm: HSJT / Dokus: q.txt/retp.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
05.12.18: BUPARA - Umbuchung Erlöse auf Erlöskonten je Leistungssatz

   Die Erweiterung vom 21.03.18

          BUPARA - Umbuchung Erlöse auf Erlöskonten je Leistungssatz

   wurde ergänzt.  

   Zusätzlich zu der beschriebenen Erweiterung erben neu
 
   - L-/C-/E-Sätze die einem Flug, Hotel oder Hotelpaket nachgezogen werden,
     den Liefertyp aus dem Hauptsatz.
     Sofern über das Buchhaltungskonto (16er Konten) keine Stammdaten und
     daher auch kein Liefertyp gefunden wird.
   - Nebenkosten (HS-N), bei denen über das Buchhaltungskonto (16er Konten)
     keine Stammdaten und daher auch kein Liefertyp gefunden wird, erben den
     Liefertyp aus dem Hauptsatz.
   - L-/C-/E-Sätze die nicht nachgezogen, sondern manuell dazugebucht wurden,
     können u.U. auch ohne Einkauf (ohne 16er Konto) angelegt sein.
     Hier muss der Liefertyp im L-/C-/E-Satz im neuen Feld "LIEFERTYP"
 
          KREDITOREN-KONTO / LIEFERTYP  ________/_  <---neu !!!  

     eingetragen werden.
   
   Werden in diesen Leistungssätzen andere Konten ausser 16er Konten 
   hinterlegt, werden keine Kreditorenstämme und somit auch keine Liefer-
   typen gefunden.
   Dies setzt voraus, dass in den Kreditorenstämmen nur 16er Konten hinter-
   legt sind.
   Es gilt dann der Eintrag aus dem o.g. neuen Feld.  
 
   (Programme: TPREIS/DRUTO/TOHIST/HSJT / Dokus: bupara.txt/tplei.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
14.12.18: KORELI (Journal, Unterpunkt D KOSTENRECHNUNGEN) - Erweiterung
          im Feld ZAHL.DAT.   
    
   Das Feld 16 ZAHL.DAT. ist erweitert worden. Ergibt sich aus dem Eintrag
   im Lieferantenstamm (LS), Feld 14 FAELLIGKEITSTAGE, eine Fälligkeit die
   in der Vergangenheit liegt, erscheint zuerst die schon bekannte Meldung:

                          +------------------------------+
                          ! Achtung! Falsches Zahldatum! !
                          !                              !
                          ! Tagesdatum    : TT.MM.JJ     !
                          ! Rechnungsdatum: TT.MM.JJ     !
                          ! Geschäftsjahr : TT.MM.JJ     !
                          !                              !
                          ! Zahldatum     : TT.MM.JJ  __ !
                          !                              !
                          +------------------------------+

   Wird die erste Meldung mit <ENTER> bestätigt, ändert sich das errechnete
   "ZAHL.DAT." in das Datum lt. "RECHN.DAT."

   Es erscheint dann diese neue Warnung:

                +------------------ Achtung! ------------------+
                !                                              !
                !Das Zahlungsdatum (TT.MM.JJ) ist kleiner als  !
                !das Tagesdatum (TT.MM.JJ)!  (Weiter = "#") _  !
                !                                              !
                +----------------------------------------------+
    
   Wird diese Meldung mit <ENTER> (OHNE "#") bestätigt, wird das Feld
   "ZAHL.Dat." geleert und es kann ein neues Fälligkeitsdatum erfasst werden.
   Wird diese Meldung MIT "#" bestätigt, gilt das geänderte Fälligkeitsdatum
   ("ZAHL.DAT." = "RECHN.DAT.").
    
   (Programm: KORELI / Doku: j.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
18.12.18: DTVTAB - Feld DATEV-Konto verlängert      

   Im Prg. DTVTAB ist das Feld "DATEV-Konto" um drei Stellen erweitert 
   worden. Diese Erweiterung ermöglicht es, DATEV Versionen zu nutzen, die
   neben den fünfstelligen auch bis zu achtstellige numerische DATEV-Konten
   verarbeiten können. 
   Weiterhin wurde das 9er Fehlerkonto um eine Stelle von fünf auf sechs
   verlängert.

   Alle übrigen beschriebenen Abarbeitungen und Funktionen sind unverändert.

   (Programme: DTVTAB/BLKSAP / Doku: dtvtab.txt)
-------------------------------------------------------------------------------
 

Diese Dokumentation wurde erstellt von der WBS Blank Software GmbH